Ostküste Sardiniens - Berge im Meer

Sardinien ist nach Sizilien die zweitgrößte Mittelmeerinsel Italiens und besticht durch ihre vielfältige Landschaft. Von Bergen über schroffe Felsküsten, Buchten, feinen Sandstränden, Wiesen, Wäldern und Hochebenen ist hier alles zu finden. Vor allem Naturliebhaber können sich bei einer Reise auf ausgedehnte Wanderungen und Radtouren freuen.

Das Bild der Ostküste Sardiniens ist vor allem von zahlreichen kleinen Buchten, puderweißen Sandstränden und kristallklarem Wasser geprägt. Als Urlaubsziel besonders geeignet, ist hier die Costa Rej, ein 12 km langer Küstenabschnitt, der zu den schönsten Stränden weltweit zählt. Umsäumt wird das Gebiet von zwei kleinen Bergen, dem Monte Ferru im Norden und dem Monte Macioni im Süden. In der Mitte ragt die Erhebung des Monte Nai aus der Erde und rundet das malerische Bild ab. Hier findet man auch zahlreiche Apartments und einige Hotels, sowie verschiedene Restaurants und Märkte.

Die Vegetation ist in dieser Region eher karg, der Sand dafür umso feiner und vereinzelt ragen große, rund gewaschene Felsen aus dem Meer empor. Für Badefreunde und Schnorchelfans ein idealer Ort. Von Costa Rej aus kann man schöne Radtouren unternehmen, um die umliegenden Küstendörfer zu erkunden. Man trifft dabei auch immer wieder auf Felder, zahlreiche Kakteen, und kleine Pinienwälder.

Weiter im Süden am Capo Carbonara liegt der verträumte Fischerort Villasimius, den in den letzten Jahren aber auch immer mehr Touristen für sich entdeckt haben. Auch hier findet man unterschiedlichste Unterkunftsmöglichkeiten, feine Sandstrände und kleine Felsvorsprünge. Ebenso bietet sich die Gegend für schöne Wanderungen und Radtouren an.

In nördlicher Richtung liegen an einer Flussmündung die ruhigen Orte Muravera und Villaputzu. Hier geht es noch recht ursprünglich zu und man findet feine Lokale und Geschäfte. Die Orte sind auch geeignete Ausgangspunkte für Touren in die Umgebung.

Bei jeder Sardinienreise darf auf keinen Fall ein Besuch der Felsen von Arbatax fehlen. Auch wenn die Umgebung heute nicht mehr die schönste ist, sind die Klippen ein echtes Naturschauspiel. Der traumhafte Kontrast aus den rotgefärbten Felsen, azurblauem Wasser und hellen Sonnenstrahlen ist ein echter Augenschmaus. Gelegentlich lassen sich hier sogar nur wenige Meter von der Küste entfernt verspielte Delfine blicken.

Von Juliane Petrich